Beim Tuning durch Wassereinspritzung kann eine Mehrleistung von 20 bis 40 Prozent erzielt werden und der Verbrauch der Abgaswerte wird zugleich reduziert. Ab einem gewissen Ladedruck wir Wasser für die Wassereinspritzung über eine Kolbenhochdruckpumpe angesaugt und durch eine feine Düse und einem zusätzlichen Ventil im Ansaugweg zerstäubt und in den Brennerraum eingespritzt. Dieses Gemisch hat seinen eigenen Vorratsbehälter und kann aber auch durch die Scheibenwischanlage entnommen werden.

Ein einfaches System hat festgelegte Mengen, wobei bei aufwendigeren Systemen automatisch und proportional zum Ladedruck die optimale Menge abgeben. Ziel ist es die das Benzin-Luft Gemisch abzukühlen, ähnlich wie beim Ladeluftkühler. Ergebnis ist eine höhere Dichte und mehr Sauerstoffgehalt.